Geschichte

Die seit 12.02.1993 in dieser Form existierende Künstl Speditions GmbH ist aus einem traditionellen Familienunternehmen hervorgegangen, welches bereits im Jahre 1892 als Gastwirtschafts- und Fuhrwerksunternehmen vom Firmengründer Adam Künstl gegründet wurde. Unter dessen Söhnen Alfons und Hans Künstl wurde das Unternehmen zu einem der führenden Betriebe Kärntens in der Sparte der Sammelladespedition mit einem das ganze Landesgebiet abdeckenden Linienverkehr ausgebaut.

Ein einschneidender Tiefpunkt in der Firmengeschichte war das Jahr 1945 als im Zuge der letzten Kriegswirren den schweren Bombenangriffen auf Klagenfurt nicht nur sämtliche Firmengebäude, sondern vor allem auch die beiden Inhaber und Geschäftsführer zum Opfer fielen.

In der Folge lag es in den Händen der Witwe von Alfons Künstl, Luise Künstl später verehelichte Gelautz. Für den Wiederaufbau des nahezu ausgelöschten Unternehmens am ursprünglichen Standort in der Rosentalerstraße 6, 9020 Klagenfurt zu sorgen. Sie leitete fortan bis zum Jahre 1977 die Geschicke des Unternehmens gemeinsam mit ihren Söhnen Alfons und Hans Künstl wie bisher als Sammelladespedition mit Partnerspediteuren in allen österreichischen Bundesländern und sohin einem ganz Österreich abdeckenden Flächenverkehr.

Dem aufgrund des steigenden Konkurrenzdruckes und Preisverfalles im Österreichverkehr erforderlichen Strukturwandel und der betrieblichen Erneuerung wurde es gerecht, dass im Jahre 1977 der erst 22jährige Sohn von Hans Künstl, Hans Künstl jun., als Nachfolger seines Vertreters als Mitgesellschafter in das Unternehmen eintrat und zuerst noch mit Alfons Künstl gemeinsam dann, nach Übernahme sämtlicher Gesellschaftsanteile die Beschreibung des Projektes zur Errichtung einer neuen Betriebsanlage der Künstl Speditions GmbH bestehend aus Lagerhalle, Bürogebäude und Abstellfläche.